Frau WRO fragt: Ich gebe meinen Kollegen ‚einen‘ aus! Aber was kann ich denn ausgeben? Meine Antipasti & Käseplatte.

Man soll Feste feiern, wie sie fallen: Geburtstage, Hochzeiten, die Geburt des Kindes, Beförderungen etc. Lauter schöne Anlässe für ein kleines oder großes Fest mit Familie und Freunden. Sind diese Feste vorbei, stellt sich oft eine weitere Frage: Wie feiere ich diesen Anlass mit den Kollegen, wie lasse ich sie daran teilhaben?

In unseren Kollegium ist die Stimmung sehr herzlich, wir nehmen Anteil an den Schritten im Leben des Anderen, helfen uns gegenseitig und sind für einander da, so gut es eben geht.
Dies sind unter anderem Gründe, warum ich mich immer besonders freue, den Kollegen etwas auszugeben. Ich weiß nämlich, dass sie dies wertschätzen und dass sie sich für mich freuen. Dafür gebe ich mir dann auch große Mühe oder versuche es zumindest 🙂

Vor den Sommerferien durfte ich auch „einen“ ausgeben, da ich auf Lebenszeit verbeamtet wurde. Ich brauchte nicht lange überlegen, was ich zu unserem Buffet am Schuljahresende als Ausgebende beisteuere, denn ich hatte ein Bild vor Augen: Eine gemischte, ganz leckere Antipasti – und Käseplatte mit frischen Kräutern, selbst gebackenen Ciappe, Früchten, luftgetrockneten Würsten etc.

Das Ergebnis seht ihr hier:

Antipasti und Käseplatte
Ich bin ja ehrlich gesagt gar nicht dafür bekannt, dass ich in irgendeiner Weise Speisen, vor allem Wurst oder Käse, gut anrichten kann. Nee, ganz ehrlich: Ich brauche bei sowas Nachhilfe. 🙂 Das Ergebnis finde ich meist ziemlich grausig.
Aber, und das wird jetzt hier kein ‚Fishing vor compliments‘, ich finde diese Platte hab ich richtig gut gemacht und das sag ich jetzt einfach mal so, soll nicht arrogant wirken, ich bin einfach nur zufrieden damit!

Was auf meiner Antipasti-Käseplatte drauf ist?

Ein Best-Of unserer Abendbrotlieblinge  :

  • Comté (mind. 24 Monate gereift, besser noch 36 Monate und mit vielen Kristallen)
  • luftgetrocknete Salami in verschiedenen Formen
  • Ziegencamembert (Rolle)
  • Ziegenfrischkäse (Rolle)
  • TUC Kekse
  • selbstgebackene Ciappe
  • gefüllte Weinblätter
  • Kalamata Oliven
  • Feigen
  • kernlose Trauben
  • frischer Rosmarin / Thymian aus dem Garten
  • Walnüsse

Antipasti:Käseplatte

Dass wir unsere ‚Abendbrotlieblinge‘ nicht jeden Tag essen, ist klar, oder?
Der Grundgedanke bei der Auswahl war der: Ich verwöhne meine Kollegen mit den Dingen, mit denen wir uns im Alltag auch verwöhnen. Kein großes Schischi, einfach nur lecker und simpel.

Wer Lust hat, die Ciappe mal nachzumachen, dem kann ich mein Rezept empfehlen. Sie schmecken wirklich herrlich mediterran, gerade, wenn man sie vor dem Backen ein wenig mit Kräutern bestreut.

Das Rezept (für ca. 50 Taler)

Dafür braucht ihr:
160 g Mehl | 40 g Hartweizengries |1TL Trockenhefe| 120 ml lauwarmes Wasser| 2 Prisen Salz (für den Teig) |2 TL Olivenöl (für den Teig)| 3 TL Oregano, getrocknet | etwas Olivenöl (zum Bestreichen), etwas Salz (zum Bestreuen) und dann Kräuter eurer Wahl zum Bestreuen (Oregano, Thymian, roten Pfeffer)
Und so geht’s:
  1. Das Mehl mit dem Gries, dem Oregano und dem Salz in einer Rührschüssel gut vermengen. Nun kommt die Hefe in lauwarmes Wasser und wird dort gut aufgelöst.
  2. Anschließend wird die Hefe-Wasser-Mischung mit dem Olivenöl zur Mehlmischung gegeben. Alles gut verkneten, es soll ein weicher, trockener Teig entstehen, den ihr zu einer Kugel formt und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lasst.
  3. Nach einer Stunde heizt ihr den Ofen auf 200°C vor. Ihr belegt das Backblech mit Backpapier.
  4. Der Teig wird in ca. 5-8 Teile aufgeteilt und jeder Teil wird sehr dünn ausgerollt. Jetzt könnt ihr einen Ausstecher, z.B. einen Herzausstecher nehmen und kräftig Herzen stechen. Diese kommen auf das Backblech und werden mit Öl bepinselt.
  5. Salz und Kräuter nach Wahl auf die Herzen streuen und ca. 8 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

Dabei solltet ihr den Ofen im Auge behalten, sodass die Taler nicht zu braun werden.

Und wie ordne ich die Lebensmittel an?

Darüber habe ich mir im Vorhinein ein paar Gedanken gemacht und mich auf Pinterest inspirieren lassen, schaut doch mal auf meinem Foodstyling Board vorbei.

Ein paar Tipps für eure Antipasti/Käseplatte :

  • lose Kleinigkeiten, die eventuell Spuren hinterlassen (die Kalamata Oliven ’schmieren‘) in kleine Schälchen füllen
  • von groß zu klein: Bei der Anordnung habe ich mit den größeren/ längeren Lebensmitteln angefangen. So habe ich zum Beispiel die Ziegencamembertrolle genommen und als erstes hingelegt, dann den Comté und die langen getrockneten Salamisticks. Nach und nach wurden die Lebensmittel immer kleiner.
  • zuerst ist weniger mehr: Mir ging es bei der Bestückung der Platte zuerst darum, dass von jedem Lebensmittel etwas vorhanden ist. Ganz nach dem Motto: Nachbessern und auffüllen kann ich später noch. Es entstanden wirklich „Lücken“, die ich später noch auffüllen konnte. Dafür hatte ich mir vorher überlegt, welche Lebensmittel beliebter sind. Die Lücken auf der Platte habe ich dann gerade mit diesen ‚beliebteren‘ Lebensmitteln aufgefüllt.
  • Lebensmittel gruppieren: Die verschiedenen Wurstsorten bzw die Käsetaler oder auch die TUC Kekse/Ciappe habe ich als Gruppe formiert, damit die Platte übersichtlicher ist. Das Auge isst schließlich auch mit.
  • Zum Schluss: Kräuter und Walnüsse dekorieren. Das macht die Platte noch ein bisschen schöner und persönlicher.

Apropos persönlicher: Hier kommt ein Foto von mir und meiner Antipasti/Käseplatte. Ganz ohne vorher social-media-tauglich-gemachten Hintergrund, einfach ein Schnappschuss (von Frau NOT, danke dafür!). 🙂
Frau WRO und ihre Antipastiplatte

Ich hoffe, dass euch meine Inspiration gefallen hat und ich euch ein paar hilfreiche Tipps  geben konnte für eure nächste Antipasti/Käseplatte und den großen Auftritt damit 🙂

Herzlich,
Frau WRO ❤

 

Wenn euch der Artikel gefallen hat, dann schreibt mir doch. Ich freue mich immer über euer Feedback und jeden einzelnen Kommentar, der hier aufploppt und beantworte diesen gerne.

 

MerkenMerken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s